Erfahrungsbericht: Wie schütze ich mich im Internet?

In der heutigen Zeit ist ein Leben ohne das Internet fast undenkbar. Die Zeit, die wir täglich im Internet verbringen steigt von Jahr zu Jahr an, wo wir im Jahr 2012 noch durchschnittlich 133 Minuten täglich online waren, ist die Zahl im Jahr 2016 schon auf 169 Minuten gestiegen. Dabei sind 77,2 % der Menschen insgesamt online, meistens durch das Smartphone oder dem PC. Auch die Zahl der internetfähigen Fernseher ist deutlich gestiegen und wie es aussieht, wird diese Zahl noch weiter steigen.

 

Was machen wir im Internet?

Laut einer Studie verbringen wir an erster Stelle sehr viel Zeit auf Facebook oder Instagram und erst danach kommen andere Aktionen wie Online-Spiele, E-Mails, Online Banking und die Google Suche. Wenn man sich jedoch die Aktivitäten betrachten, die wir im Netz durchführen, steht der E-Mail Verkehr mit 45 % an erster Stelle, danach folgt die Google Suche mit 40 % und mit nur 15 % ist die Benutzung der sozialen Netzwerke doch um Einiges geringer.

 

Vorsicht ist angesagt

Seit einiger Zeit nutze ich nun schon das Online-Banking, sowohl von meinem Smartphone, als auch von meinem Laptop aus. Doch hier muss man als Nutzer aufpassen und die Daten schön verschlüsselt halten, so dass Dritte an diese nicht ran kommen können. Auch bei E-Mail Anhängen sollte man gut aufpassen, denn wenn man einmal einen E-Mail Anhang mit einem Virus geöffnet hat, bekommt man diesen nur sehr schwer los. Zudem kann der Absender dann ganz einfach auf alle privaten Daten, die Ihr auf dem Laptop oder dem Smartphone habt, zugreifen und das Dilemma ist vorprogrammiert. Deshalb solltest Ihr einen E-Mail Anhang erst öffnen, wenn Ihr den Absender kennt und ungefähr wisst, was sich im Anhang befinden könnte. Falls nicht, lieber löschen als leichtsinnig öffnen.

 

Sicher ist sicher!

 

Den PC/ Laptop gut sichern

Falls Ihr noch kein Anti-Virus Programm auf Eurem PC/ Laptop habt, solltet Ihr Euch schnellstmöglich einen runterladen. Es gibt eine große Auswahl an verschiedenen Virenschutzprogrammen und anderen Diensten, die Euren PC sicherer und geschützter machen. Ein Anti-Spam Programm ist auch sehr zu empfehlen, denn dadurch werden solche E-Mails mit unsicherem Anhang und Inhalt frühzeitig erkannt und aussortiert. Ebenso ist es wichtig gute und verschiedene Passwörter zu verwenden, die sowohl Buchstaben als auch Zahlen enthalten, denn diese sind schwieriger zu knacken.

 

Hilfreiche Tipps zum Schutz im Internet:

Hier habe ich ein paar hilfreiche Tipps zusammengefasst, die Euch helfen können, sichererer im Internet unterwegs zu sein.

  1. Anti-Virus-Programm installieren
  2. Als Nutzer mit eingeschränkten Rechten anmelden
  3. Sichere Passwörter wählen
  4. Vorsicht beim Öffnen von E-Mail Anhängen
  5. Regelmäßige Sicherheitskopien/ Backups vornehmen
  6. Programme die nicht mehr genutzt werden deinstallieren
  7. Mit Passwörtern und wichtigen Daten vorsichtig umgehen

 

Geschützt surfen

Wenn Ihr die angegebenen Punkte beachtet und ein Wenig aufpasst, könnt Ihr Euch ruhig auf sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Instagram, Snapchat und co aufhalten, ohne dass etwas passieren sollte. Mit einem guten Virenschutz seit Ihr bestens ausgestattet und Euer PC bleibt gut geschützt. Hierbei lohnt es sich auf einen guten Anbieter zurückzugreifen, denn die Schäden die dabei entstehen können, haben einfach einen viel zu hohen Preis.

 

Wie sieht es bei Euch aus, habt Ihr auch einen Virenschutz auf Eurem PC/ Laptop installiert und wenn ja welchen?

8 Kommentare

  1. Es sind tatsächlich einige Punkte die man beachten muss. Auch Virenschutz haben wir, jetzt musste ich aber erst mal schauen welchen 🙂
    Liebe Grüße

  2. Hallo Olga,

    der Virenschutz heutzutage ist sehr wichtig – Danke für deinen Bericht ! Wir haben Anfangs eine kostenlose Version genutzt, aber am Ende zu einer Bezahlversion gegriffen und denken, wir fahren gut damit.

    LG Katrin

  3. Mindestens genauso wichtig, wenn nicht sogar wichtiger, ist es seinen eigenen Verstand zu benutzen und grundsätzlich alles zu hinterfragen was man so im Internet oder auch in Emails so anklickt. In den meisten Fällen wird es einen davor schützen überhaupt mit Viren und ähnlichem in Kontakt zu kommen. Gleich an zweiter Stelle kommen für mich dann auch schon die sicheren Passwörter.

  4. Da gehöre ich zu den glücklichen, die einen Mac haben. Seit ich den habe, habe ich keine Virenprobleme mehr. Einfach herrlich. Auch kein CCleaner oder Spybot ist mehr nötig, was ja mit Windows auch noch drauf sein sollte. Übrigens probiere ich gerade Linux Mint aus, und bin sehr überrascht, ein echt nettes Betriebssystem, und auch ohne Viren! Auf meinem laptop habe ich noch Windows, und als Virenscanner den AVG. lg Emrah

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here