Adelstitel-Kauf

3
214

Adelstitel-Kauf-Adelstitel-Kauf

Habt Ihr Euch auch schon mal gewünscht, die Nachfolgen von einer Adelsfamilie zu sein? Alleine der Klang mit Graf oder Gräfin angesprochen zu werden, ist einmalig und klingt nach Reichtum und Stärke. Mit einem Adelstitel hat man auf das Umfeld direkt eine ganz andere Wirkung und in gesellschaftlichen Umkreisen wird man auf einmal viel mehr beachtet. Ihr wollt auch gerne einen Titel wie Graf, Lord oder Gräfin haben, wisst aber nicht woher? Dann seid Ihr hier genau richtig!

Bei Adelstitel-Kauf könnt Ihr Euch einen Wunschtitel online kaufen und diesen dann auf Euren Personalausweis schreiben lassen.  Die Adelstitel die hier vergeben werden, werden durch das offizielle Adelsregister Deutschland verliehen. Ihr bekommt nach dem Kauf eine zertifizierte Urkunde, die das Recht auf den Adelstitel bestätigt. Zu dem Adelstitel wird auch ein Wappen ausgehändigt, welches einmalig ist und Eurem Adelstitel zugeordnet wird. Den Adelstitel könnt Ihr auf Visitenkarten, Kreditkarten, Briefpapier oder an Eurem Haustürschild tragen. Außerdem könnt Ihr Euren Adelstitel in Eurem Personalausweis eintragen lassen, was völlig legal ist.

 

Für meinen habe ich mir folgenden Adelstitel aushändigen lassen:

Gräfin von Kronenberg

Adelstitel-Kauf-Adelstitel-Kauf

 

Der Titel „Gräfin von Kronenberg“ ist ein deutscher Adelstitel, bei dem man sich ins Mittelalter zurückversetzt fühlt. Es heißt nicht, dass man ein Nachkomme der Familie von Kronenberg ist, es ist nur ein Zusatz zum Namen, der in gewissen Gesellschaftskreisen weiterhin große Beachtung findet.

Dieser Adelstitel steht für Erfolg, Ehrgeiz und Stolz.

Mit enthalten sind eine Urkunde, eine mittelalterliche Deutschlandkarte und ein persönliches Wappen mit Wappenrecht.

Adelstitel-Kauf-Adelstitel-Kauf

Adelstitel-Kauf-Adelstitel-Kauf

Preis: 44,95 €

 

Die Lieferung erfolgt innerhalb von 1 -2 Tagen. Die Versandkosten für Lieferungen innerhalb Deutschlands betragen 3,95 €.

 

Mein Fazit:

Ich hätte nie gedacht, dass ich mal einen Adelstitel besitzen würde und siehe da, jetzt heiße ich Gräfin von Kronenberg. Ein wohlklingender Name, der schon beim Aussprechen Eindruck bei anderen Leuten erweckt. Ich wusste bisher gar nicht, dass das möglich ist, sich einen Adelstitel zu kaufen. Eine sehr coole Idee, die man auch wunderbar als Geschenk zum Geburtstag nutzen kann.

Danke, dass ich das Produkt testen durfte!

http://adelstitel-kauf.de/

 

3 Kommentare

  1. Hallo,
    Ich habe heute auch meinen sogenannten “ Titel Graf von Kronenberg “ erhalten.

    Da ich ja ein sehr skeptischer Mensch bin habe ich versucht den „Deutschen Adelsverband“ ausfindig zu machen.
    Zwar gibt es eine Website und auch eine Telefonnummer, nur anrufen sollte man da nicht, denn es meldet sich nicht wie erwarten der „Deutsche Adelsverband“ sondern ein Firma…. tja, diese sagten mir dann am Telefon, das es schon öfter Anrufe gab und die nicht wissen warum.

    Nun hab ich ja weiter recherchiert und beim Europäischen Adelsverband ( den es wirklich auch gibt ) in Frankfurt am Main angerufen und der Anruf war für mich sehr aufschlussreich.

    Denn um das was wir dort erkauft haben hadelt es sich lediglich um das Wort und Bildrecht… auch einen deutschen Adelsverband gibt es nicht und gab es auch nicht.

    Es wurde inständig davor gewarnt den,ach so tollen,Adelstitel zu verwenden,da man sich damit definitiv strafbar macht. Denn es handelt sich dabei um Hochstapelei,Titelmißbrauch und ggf. Betrug.
    Man sollte es tunigst unterlassen,mit der doch sehr minderwertigen Urkunde, den Namen eintragen zu lassen. Dies bezieht sich auf den Adelstitel, den Ordens oder Künstlernamen.

    Denn das alleine stellt schon den Versuch einer strafbaren Handlung dar.

    Den Europäischen Adelsverband erreicht Ihr unter 069-50 50 27 344

    Macht Euch einfach mal die Mühe und ruft dort mal an… die doch sehr netten Mitarbeiter klären Euch bis auf´s kleinste Detail auf.

    Also mein Fazit ist:

    LAßT DIE FINGER VON DIESEN BETRÜGERN,DENN WAS DIE ABZIEHEN IST EINFACH NUR STRAFBAR.

Kommentieren Sie den Artikel